Aktuelle Ausgabe

NEXUS Magazin 68, Dezember-Januar 2017

NEXUS Magazin 68
Dezember-Januar 2017

Zur Ausgabe
Heft bestellen 8,90 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gesundheit

Dr. Lawrence Broxmeyer

Die bakterielle Ursache der Alzheimer-Krankheit

AlzSchon im 18. Jahrhundert forschte man nach einer infektiösen Ursache für Demenz – lange bevor Alois Alzheimer im Jahr 1906 glaubte, eine neue Krankheit entdeckt zu haben. Alzheimer ignorierte sogar die Studien zeitgenössischer Wissenschaftler, die vermuteten, die Krankheit könne im Zusammenhang mit einer Tuberkuloseinfektion stehen.

» NEXUS Magazin 68

Mark Baker

Ändern Sie Ihr Denken und Sie ändern Ihren Körper

DenkenMehr und mehr Forscher gelangen zu dem Schluss, dass unser Denken, unsere Wahrnehmungen und Überzeugungen unseren Körper steuern. Indem wir die Art und Weise zu denken verändern und weiterentwickeln, können wir unsere körperliche Gesundheit verbessern, uns schneller von Verletzungen erholen oder Schmerzzustände lindern.

» NEXUS Magazin 67

hier werben

Paul Lloyd, PhD

Der vierte Saft: Altes Wissen über Leukozyten

LeukozytenVon der Antike bis etwa zur Mitte des 17. Jahrhunderts war das Wissen um den „Blutsaft“ und seine Bedeutung für Gesundheit und Immunsystem unter den Ärzten weitverbreitet. Wenngleich die damalige Terminologie nicht von Leukozyten (oder weißen Blutkörperchen) sprach, waren sie den Ärzten jener Zeit durchaus bekannt – sie verordneten sogar Nahrungsmittel, die die Bildung dieser Zellen förderten.

» NEXUS Magazin 66

Pryska Ducoeurjoly

HIV-positiv und gesund – ganz ohne Behandlung!

HIVViele Menschen, die trotz HIV-Diagnose keine Symptome aufweisen, haben die Fehlerhaftigkeit der Theorie HIV = Aids erkannt und aufgehört, ihre Medikamente einzunehmen – ohne jegliche negative Auswirkungen. Die Gesundheitsbehörden empfehlen, von den ersten Anzeichen einer HIV-Infektion an eine medikamentöse Behandlung durchzuführen, und das trotz der unzureichenden Verlässlichkeit der Testmethoden.

» NEXUS Magazin 66

Jenny Hawke

Schräger schlafen: die Vorzüge geneigter Betten

Es gibt Dinge im Leben, die wir scheinbar unhinterfragt akzeptieren. In waagrechter Liegeposition zu schlafen ist für die meisten Bewohner westlicher Länder eine solche Sache. Nachdem Andrew K. Fletcher das Kreislaufsystem [bzw. die Leitungsbahnen] von Pflanzen untersucht hatte, hinterfragte er die Schlüssigkeit unserer Theorie vom flachen Bett. Fletcher fand heraus, dass ein am Kopfende um 15 bis 20 Zentimeter angehobenes Bett das Befinden vieler Menschen beachtlich zu verbessern scheint.

» NEXUS Magazin 65

Leon Horton

Tierversuche: Ein Plädoyer für Vernunft und Mitgefühl

TierversucheTiere für Produkttests, medizinische Forschungen, zur Schmerzanalyse und für andere Studien zu nutzen ist wissenschaftlich fragwürdig. Einige Staaten haben bereits reagiert und Tierversuche in der Kosmetikindustrie verboten. Bis das auch für andere Bereiche passiert, liegt noch ein langer Weg vor uns.

» NEXUS Magazin 64

Walter Last

Sind invasive Krebszellen Hyphenpilze?

KrebsHefezellen und Krebszellen haben einen sehr ähnlichen anaeroben Energiestoffwechsel. Unter Stress wandeln sie sich in aggressive und invasive Hyphenformen um. Beide Hyphenformen verhalten sich gleich und sehen einander ausgesprochen ähnlich. Wissenschaftler und Ärzte sollten sich diese Verbindung einmal genauer ansehen.

» NEXUS Magazin 64

Nenah Sylver

Pleomorphismus und die Geschichte des Dr. Royal Rife (Teil 1)

„Ich bin der Vorgänger von Pasteur, exakt so wie der Bestohlene der Vorläufer eines glücklichen und dreisten Diebes ist, der ihn verhöhnt und beleidigt.“

» NEXUS Magazin 7

Leon Horton

Risiken und Nebenwirkungen: die Wahrheit über klinische Studien

RisikenViele Menschen nehmen freiwillig an klinischen Studien teil, bei denen Produkte und Behandlungsmethoden getestet werden – doch nur wenige melden sich für Medikamentenversuche. Für Versuche am Menschen gibt es zwar strenge Richtlinien, doch es kommt immer wieder zu unvorhergesehenen Folgen.

» NEXUS Magazin 63

Paul Lloyd, PhD

Als alternative Medizin noch Mainstream war (Teil 2)

Die antike Viersäftelehre wurde in der Renaissance wiederentdeckt und bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts hinein von vielen Medizinern praktiziert. Innerhalb der Humoralpathologie galt Nahrung als Arznei, und die Ärzte verordneten Patienten, die ein unausgeglichenes Säfteverhältnis hatten, bestimmte Lebensmittel aufgrund ihrer humoralen Qualitäten.

» NEXUS Magazin 60