Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 70, April-Mai 2017

NEXUS Magazin 70
April-Mai 2017

Zur Ausgabe
Heft bestellen 8,90 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

Atemrhythmus beeinflusst Emotionen und Erinnerungsvermögen

atemMediziner der North­western University haben herausgefunden, dass der Atemrhythmus elektrische Aktivität im menschlichen Gehirn hervorruft, wodurch das emotionale Urteilsvermögen und die Fähigkeit zum Abruf von Erinnerungen verbessert werden. Diese Effekte auf das Verhalten hängen stark davon ab, ob man ein- oder ausatmet und ob durch die Nase oder durch den Mund geatmet wird.

hier werben

In der Studie, die am 7. Dezember 2016 in The Journal of Neuroscience publiziert wurde, konnten sich die Probanden eher an ein Objekt erinnern, wenn sie es während des Einatmens erblickten. Dieser Effekt verschwand jedoch, wenn die Versuchspersonen durch den Mund atmeten.

„Eine der bedeutendsten Erkenntnisse dieser Studie ist, dass die Hirnaktivität in der Amygdala und dem Hippocampus während des Ein- und Ausatmens einen deutlichen Unterschied aufweist“, bemerkte Leitautorin Dr. Christina Zelano, Assistenzprofessorin der Neurologie an der Feinberg School of Medicine, die zur Northwestern University in Chicago gehört.

„Wenn man einatmet […] stimuliert man Neuronen im olfaktorischen Cortex, der Amygdala und dem Hippocampus, im gesamten limbischen System.“

Diese Unterschiede in der Hirnaktivität entdeckten die Wissenschaftler bei der Beobachtung von sieben für Gehirnoperationen vorgesehenen Epilepsiepatienten. Eine Woche vor den operativen Eingriffen implantierte ein Chirurg Elektroden in die Gehirne der Patienten, um die Ursachen der Krampfanfälle zu identifizieren. Dieser Eingriff ermöglichte es dem Forscherteam, elektrophysiologische Daten direkt aus den Gehirnen der Patienten zu gewinnen. Die aufgezeichneten elektronischen Signale ließen erkennen, dass die Gehirnaktivität mit der Atmung schwankte. Die Aktivität zeigte sich in Gehirnarealen, in denen Emotionen, Erinnerungen und Gerüche verarbeitet werden.

Diese Beobachtung führte die Wissenschaftler zu der Frage, ob kognitive Funktionen, vor allem Angstverarbeitung und Erinnerungsvermögen, die üblicherweise mit diesen Gehirnarealen in Verbindung gebracht werden, ebenfalls von der Atmung beeinflusst werden können.

Eine weitere mögliche Erkenntnis der Studie bezieht sich auf die grundlegenden Mechanismen der Meditation und fokussierten Atmung.

„Wenn man einatmet, synchronisiert man gewissermaßen verschiedene Gehirnschwingungen im limbischen System miteinander“, bemerkte Dr. Zelano.

Quelle: ScienceDaily.com, 07.12.2016, http://tinyurl.com/jm9wy9b

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

E-Mail wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben

URL muss mit http:// bzw. https:// beginnen

Weitere Artikel im Blog

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

Das NEXUS Magazin Blog

Aktuelle Artikel und Newsbeiträge des NEXUS Magazin

 RSS-Feed abonnieren